Dienstag, 27. September 2016

Meine erste Patchworkdecke

 Irgendwann Anfang August endete so... 


... was im April so begann... 

 ... und ist seit einem runden Geburtstag Anfang September bereits im Gebrauch. 

Memo: 
Größe ca. 200cmx 150cm
Oberseite: Patchwork aus alten, eingefärbten Hotelkopfkissenbezügen,
Zwischenlage: dünneres Molton, aus dem ich vor Jahren mal irgendwas nähen wollte, an das ich mich nicht mehr erinnere
Rückseite: altes, aber kaum benutztes Bettlaken, gefärbt
genäht mit der Janome, 
nur die Einfassung am Schluss auf der Rückseite von Hand festgenäht...

Zweck: Die Decke ist als Gebrauchsgegenstand gedacht und müsste gut waschmaschinentauglich sein, da ja alle Schichten aus vorgewaschener Baumwolle bestehen. Sie soll im Sommer, wenn es draußen schwül und heiß ist, als Bettdecke dienen. Im Moment leistet sie bei Herbtstemperaturen als "Überdecke" gute Dienste. 

Am Anfang dieses Projektes standen ein Stapel alter, unnützer Stoffe und eine Idee. 

Die Inspiration zu einer Patchworkbettdecke erwuchs nicht zuletzt aus zahlreichen Familien-Kinoabenden mit "den Waltons", die sämtlich unter solchen Decken schlafen. 

Die Idee war fast schon eine "fixe Idee". 
Ich hatte vier kühle Farben im Kopf und wusste genau, wie die Decke am Ende aussehen sollte. Also färbte ich einen Teil der Kissenbezüge in diesen Farben und freute mich, dass die Farben schon mal wurden, wie gedacht. 
Dann kam der Zweifel, als ich begann, mich mit der Patchworktechnik auseinanderzusetzen: Das Zusammensetzen der Teile mit je 6 Nähten an einer Stelle wurde als schwierig beschrieben und erschien mir gewagt für ein erstes Patchworkprojekt. Überhaupt: Da gäbe es ganz schön viele Stellen, die exakt aufeinanderpassen sollten – viele Möglichkeiten sich potenzierender Ungenauigkeiten und Fehler....

Mir sank der Mut und ich suchte nach anderen Mustern – es gibt ja genug davon – bis mir der Kopf rauchte, aber nichts gefiel. Die Vorstellung, wie die Decke aussehen sollte, saß einfach zu fest im Kopf.  

Schließlich warf ich alle Informationen und hilfreichen Tipps über Bord und machte einfach so, wie ich dachte genau das was ich wollte. 

Dass die Decke jetzt wirklich genau so vor mir liegt, wie ich sie von Anfang an gedacht hatte, grenzt für mich jedoch an ein Wunder. 
Das tun meine kreativen Projekte nämlich sehr selten. Bei genauerem Nachdenken eigentlich nie. Mein Vorstellungsvermögen ist einfach nicht gut genug und in der Regel stelle ich mich sehr flexibel auf überraschende Ergebnisse ein oder lege mich mal lieber erst gar nicht so fest. Insbesondere das Zusammenspiel verschiedener Farben und Formen und ihre Wirkung aufeinander birgt für mich nach wie vor viele Geheimnisse und Rätsel.

Wie auch immer: 
Einmal dachte ich mir eine Decke aus und nähte sie einfach. 
Voila. Ich freu mich und bin ein bisschen stolz darauf.  

Naja, ganz so einfach nähte ich sie nun auch wieder nicht. Auch wenn die Decke am Ende so wurde, wie ich sie mir ausgedacht hatte, so musste ich doch bei manchen Arbeitsschritten erst herausfinden, wie ich am besten vorgehen muss und vieles lernen, durch Versuch, Irrtum, Verbesserung.... 
(Unter anderem den Umgang mit dem Obertransportfuß den ich am Ende dann kaum benutzt habe und mit Sprühzeitkleber einem Hilfsmittel, auf das ich auch gut hätte verzichten können. Außerdem, dass Hotelbezüge so dicht gewebt sind, dass die Nähmaschinennadel beim Durchstechen ein lautes klackendes Geräusch macht und Nadel-Löcher nie wieder verschwinden, weshalb man sich weder vernähen noch mit Stecknadeln stecken sollte...)
  
Zwischendurch habe ich ab und zu mal geknippst. Hier also noch ein paar Erinnerungsfotos:



Übrigens: 
Es gibt 12 unterschiedliche Möglichkeiten, Streifen in 4 Farben anzuordnen und daraus ergeben sich 24 verschiedene Sechsecke : ) 
Außerdem haben die digitalen Bild-Systeme massive Probleme, diese Farben vernünftig darzustellen.... 

Verlinkt mit dem Creadienstag und Gustas Upcycling-Linkparty
Und den passenden Spruch dazu, der mir schon lang im Kopf rumgeht, den gibt's dann morgen. 

Kommentare:

  1. Aus einfachen Mittel hast du eine ganz wunderbare Decke gezaubert. Mein Kompliment!Und ich finde es grandios, was man mit 4 Farben machen kann.Super exkat sehen alle diese Sechsecke auch noch aus, also niemand denkt hier an ein Erstlingswerk.daran habt ihr sicher lange freude.
    Bunte Grüße, Kaze

    AntwortenLöschen
  2. Die Decke sieht toll aus!
    Schön, dass sie genau so geworden ist, wie du sie dir vorgestellt hast!
    Liebe Grüße!
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja ein MEGA-Projekt! Dein Muster gefällt mir unheimlich gut. Und dafür nur gefärbte Bettwäsche zu verwenden - einfach eine geniale Idee!!! Noch dazu kann man dann genau in seinen Farben nähen und immer für "Nachschub" sorgen :)
    Nach Erstlingswerk sieht das bestimmt nicht aus. Mein erstes Packwork war nicht so gekonnt.
    Danke fürs teilen <3
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen