unbezahlte Werbung

Werbehinweis: Mein Blog dient vor allem mir selbst als Gedächtnisstütze. Daher werden Firmen und Marken genannt, deren Materialien bzw. Designs ich verwende. Teilweise ist die Nennung auch zur Kennzeichnung von Urheberrechten notwendig. Außerdem werbe ich hier für meinen eigenen Werkstattladen. Ich werde nicht für Werbung bezahlt.

Mittwoch, 5. September 2018

Der lange Teppich vom Webrahmen

Schon sehr lange wollte ich mal einen Wollteppich auf dem Webrahmen weben, in diesem Fall auf einem 80cm breiten. 

Irgendwann ergab sich die Gelegenheit, ein paar Konen mit grober Teppichwolle in einer Handarbeitscommuninty zu ertauschen. Ich griff zu.  

Die lagen dann lange auf meinem Tisch, bis ich das Projekt in Angriff nahm. 
Ich stellte fest, dass ich nicht den passenden Gatterkamm (20/10) hatte und da ich davon ausging, dass ich mit dieser Art Teppich nicht in Serie gehen werde, wollte ich auch keinen kaufen. Also bespannte ich den 40/10-Kamm "auf Lücke" mit einer Schnur, die auch schon lange in Dornröschens Schatzkiste geschlummert hatte. Sie kam seinerzeit zusammen mit einem gebrauchten Stäbchenwebgerät als Kettgarn ist Haus. Die Feuerprobe lässt auf reine Kunstfaser schließen, doch das Garn ist stabil und für einen Teppich soll es mir recht sein.  
Dann begann ich zu weben. 
Der Teppich wuchs sehr langsam. Da ich keine Anschlaggabel habe, nahm ich den Anschlagkamm eines Schulwebrahmens – und dass ging ganz schön auf die Handgelenke, so dass die Arbeit schließlich in der Ecke landete und auf bessere Zeiten wartete. 
Diese rückten ins Blickfeld, als ich im örtlichen Supermarkt bei den "Haustierwochen" über eine Fellbürste stolperte und sofort messerscharf schloss, dass dies eine komfortable und sehr preiswerte Anschlaggabel für ein Einmal-Teppichwebprojekt ergeben würde. 
Gedacht, gekauft und zum Webrahmen in die Ecke gelegt, bis ich endlich den Drive fand, dieses Projekt fortzuführen. Die Fellbürtse bewährte sich sehr und der Teppich wurde schnell fertig. In der Zwischenzeit hatte ich aber vergessen, wie ich den Webanfang gemacht hatte und so musste ich sehr lange darüber nachdenken, wie ich das Webende gestalten sollte. 
Dann wurde abgeschnitten, die Kanten mit zwei Reihen Dreifach-Zickzack befestigt, der Stoff gewaschen und es begann das große Grübeln über den Kantenabschluss .... das brauchte natürlich auch sehr lange ... bis ich endlich entschied, die bunten Webstreifen eines alten Mangeltuches für eine Einfassung zu verwenden. Die lagen dann nochmal eine lange Weile fertig zugeschnitten, bis ich den Mut fasste, meine Nähmaschine mit dieser groben Aufgabe zu betrauen ...

Mittlerweile liegt mir der Teppich zu Füßen, wenn ich an meinem Schreibtisch sitze (wo er allerdings unfotografierbar ist) und ich bin trotz schräger Kanten und der – sagen wir mal – kreativ-individuellen Ausführung sehr zufrieden damit. 

Und wie lange brauche ich jetzt noch, um die Fotos zusammenzusuchen, mein langes Geschreibsel zu bebildern und den Teppich endlich in meinen Blog zu bringen? 

Der Teppich selbst ist bei einer Endbreite von ca. 65cm übrigens ca. 135cm lang geworden. 
Vielleicht mache ich doch nochmal einen. Irgendwann. Später mal. 


Kommentare:

  1. Hallo Damaris,
    Was lange währt, währt endlich gut. Es ist ein schöner Läufer geworden. Mit einem Webrahmen 80 cm breit, ist das nicht einfach. Mit einem Webstuhl geht das leichter.
    L.G
    Regina

    AntwortenLöschen
  2. ich find den einfach nur klasse.
    gut gemacht ;-)
    ein grüßle zu dir
    flo

    AntwortenLöschen