Freitag, 28. September 2018

Baby-Badetuch und Kirschkernkissen

Immer wieder höre ich mal: "Das Badetuch benutze ich fei immer noch."
Dann ist die Rede von einem mit Kreuzstich verzierten Kapuzenhandtuch in Übergröße, das ich gerne zur Geburt und Taufe verschenke. Die Besitzer sind mittlerweile oft schon junge Erwachsene. Das freut mich natürlich. 

Mit Blick auf meine neue Stickmaschine hörte ich neulich dann mal einen anderen Text:
"Könntest Du nicht für mein Patenkind so ein schönes großes Kapuzentuch mit Namen drauf nähen?" 

Konnte ich. Aber nur für eine beste Freundin.
Und weil das Handtuch-Einfassen mit Schrägband nun wirklich eine sehr langweilige Sache ist, ebenso langweilig wie ein maschinenbesticktes Badetuch, das man heutzutage "personalisiert" in vielen einschlägigen Babyshops kaufen kann, die das billiger und mit weniger Tüftelei können, als ich, griff ich dann doch zu Karopapier, Buntstiften, Nadel und Sticktwist und werkelte ganz traditionell von Hand.  

Die Stickmaid kam dann doch noch zum Einsatz, denn besagte Freundin hatte im Sommer fleißig Kirschkerne sauber gelutscht und wünschte sich den Luxus eines persönlichen Kirschkernkissens.

Na, dann: 
Die Kerne selbst stecken natürlich nochmal in einem Innenkissen. Der Bezug in "Hotelkissenart" misst gigantische 12cm im Quadrat. Ich hatte nicht erwartet, dass mir das Ergebnis so gut gefallen würde. 
Vielleicht brauche ich auch eins. (Hoffentlich gibt es nächstes Jahr wieder viele Kirschen.)
(Die Datei habe ich bei "Julia's Needle Design" gekauft, Copyright dort.)
Nach wie vor verstehe ich nicht, warum manche gestochen scharfe Bilder nach dem Hochladen in Blogspot hier nur noch verschwommen daher kommen. 
So wie heute. 
Das nervt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen