Dienstag, 20. September 2016

Just for Fun: Ein Täschchen mit Nähmaschinen-Kritzikratzi


Für die Mottenkiste war mir das Probestück dann doch zu schön. 
Darum habei ich einfach "frei Schnauze" ein Täschchen daraus genäht.
Weil der Hosenrest für mein Nähexperiment schon ein Loch hatte 
und ich diesen Stoffbereich auch brauchte, 
um das "Design" auf der anderen Seite nicht abschneiden zu müssen, 
musste ich zuerst noch stopfen. 
(Eine neue Tasche mit Loch geht ja gar nicht.) 
Das erledigte ich passend in orange und rot – und finde es gar nicht schlecht. 
So ungefähr könnte man doch auch mal seine Hose flicken, wenn nötig. 
Schlussendlich bin ich mit dem Ergebis meiner Drauf-Los-Näherei sehr zufrieden. 
Der Beutel hat eine gute Größe und liegt schön in der Hand. Hübsch finde ich ihn auch.
Memo Täschchen: 
Oberstoff: altes Jeanshosenbein, verziert, 
auf der Rückseite mit dünner Bügeleinlage (schwarz) gesichert
Futter: Nessel, gut abgehangen
RV: Nähkaufhaus SR3 endlos
Nähmaschine: Pfaff 260

•  •  •

Was aber noch deutliches Verbesserungspotential bei zukünftigen Täschchen hat, ist der Reißverschluss.

gesammelte Memo "RV annähen":

- RV-rechte-Seite muss auf Oberstoff-rechter-Seite liegen, und zwar bei BEIDEN Seiten. 
  Das weiß ich zwar schön länger, aber was hilft's, wenn man nicht aufpasst. Weil ich gleich auch noch zur Sicherheit mit dem wunderschönen Zickzackstich alle drei Lagen versäubert hatte, machte das Trennen so richtig Laune - grrr.

- RV bis zu den Stoffrändern zwischen 2 Stofflagen nähen, Kanten dann nicht absteppen, zusammennähen: -> hat hier funktioniert, aber der Zipper fraß beim Schieben den Stoff, so dass wir nachträglich die Kanten absteppen mussten, was am fertigen Täschchen nur halb Spaß macht.

- RV bis zu den Stoffrändern zwischen 2 Stofflagen nähen, dann absteppen wie bei beim Kritzi-Kratzi- Täschchen. 
     -> Alle Kanten Richtung Oberstoff legen, drübernähen -> ergibt Gewurschtel und Chaos, muss man wieder auftrennen : O 
     -> Alle Kanten Richtung Futter legen, drübernähen -> besser, aber nicht wirklich schön, vielleicht auch, weil vorher durch die Trennerei schon alles nicht mehr so genau aufeinanderlag?  

- Pattydoo näht hier bei einem vergleichbaren Projekt nicht bis an die Stoffränder, sondern spart die Nahtzugaben aus. Allerdings verwendet sie keinen Endlos-RV. Innen und Außentasche werden dann jeweils "für sich" zusammengenäht, wobei mir der Verbleib der RV-Enden nicht ganz klar ist. Das muss ich wohl mal ausprobieren.
- Fusselina näht hier den RV bis an die Stoffkanten fest. Beim Zusammennähen der Taschenseiten näht sie jedoch den RV nicht mit. Das geht sicher nur, wenn man nur sehr knappkantig abgesteppt hat, nicht mit Abstand wie bei mir oben. 
Das muss ich wohl auch mal ausprobieren. 
- In dieser Anleitung wird, soweit ich das erkennen kann, bis zu den Stoffrändern genäht und empfohlen, 6 mal über den RV zu nähen. Allerdings ist mir nicht ganz klar, in welche Richtung die RV-Flanken dann liegen. Eine Seite zum Futter, die andere zum Oberstoff? Oder egal? Jedenfalls ist hier die RV-Kante nicht abgesteppt, was das Einnähen sicher erleichtert, aber zu Problemen beim Schieben des Zippers führen dürfte. 

Ich werde wohl mal selbst noch herumtüfteln müssen. 

Nachtrag: In dieser Anleitung sieht das ganz vernünftig aus. Der RV wird bis zu den Stoffkanten festgenäht, (aber nicht abgesteppt). Die RV-Spirale wird auf die Futterseite gelegt, die Enden auf die andere. Allerdings meine ich, das bei diesem Täschchen (hier) genauso gemacht zu haben. Das Problem war dann vielleicht die breitkantige Absteppung.

1 Kommentar:

  1. Gefällt mir sehr!! Wie befreiend es ist, wenn man einfach losnäht und ger nicht so sehr an das Ergebniss denkt, oder? ;-) Man sieht richtig, wie viel Freude und Lockerheit Du hattest!
    Liebe Grüße von Lena

    AntwortenLöschen