Dienstag, 13. September 2016

K-Beutel III oder Recycling total

Mein ultimativer Krimskrams-Beutel war gestern schon im Einsatz: Ich mag ihn. 

Die Idee war: 
Ich wollte ein Behältins für das haben, was ich immer so bei mir habe, wenn ich unterwegs bin. 
(Der Fachterminus lautet wohl "Taschenorganizer".)
Ideal wäre es, wenn man die Größe etwas auf den jeweiligen Inhalt anpassen könnte. 
Es sollte sich so verschließen lassen, dass nichts rausfällt, wenn man es umdreht (z.B. beim Wühlen im Rucksack). 
Aber ein Reißverschluss war mir zu mühsam (Das Öffnen und Schließen dauert immer so lang). Klettverschluss verhakt sich möglicherweise mit ebenfalls im Rucksack befindlicher Wolle oder Kleidungsstücken, mit einem Knopf bleibt man hängen, ein Magnetverschluss greift vielleicht Chipkarten an, Druckknöpfe klemmen gerne mal und man muss beim Schließen so genau zielen.... 
Da fiel mir die Steckschnalle ein. Genau. 
Und der Stoff sollte fest und flexibel zugleich sein, etwa wie benutzter Jeansstoff - warum nicht gleich ein Hosenbein nehmen? 
Der Plan war da, die Aussführung folgte auf dem Fuße und als Gedächtsnisstütze habe ich nebenbei fotografiert, allerdings ohne besondere Rücksicht auf die fotografisch optimale Umsetzung.

Der Beutel war recht schnell genäht und besteht nur aus Altmaterial: 

Stoff: amputiertes Jeanshosenbein
Gurt und Schnalle: wahrscheinlich von einem schon lange ausgedienten und entsorgten Kinderfahrradhelm. (Enden mit dem Bügeleisen und Butterbrotpapier gesichert)
(Ich habe da eine mittlerweile gut gefüllte Schachtel, in der ich Gurte, Schnallen, Kordeln und neuerdings auch wieder RV-Zipper von all dem aufbewahre, was ausgedient hat und entsorgt wird.)
Nähmaschine: Die alte Pfaff 260, frisch repariert. Es war das erste Projekt nach diversen Nähproben und sie hat nicht gezickt und auf Anhieb zuverlässig getan, was sie soll.

Als das Beutelchen fertig war, kam mir die Form bekannt vor. Ich glaube, ich habe Ähnliches im Netz schon als Brotzeitbeutel gesehen.  







mit Geradstich zusammengenäht und breitem Zickzack versäubert



 mit Geradstich zusammengenäht und wo Gurtband ziwschengelegt ist, mit Zickzack mehrfach vor und zurück drübergenäht für guten Halt
 Die beiden seitlichen Schlaufen haben im Moment keine konkrete Funktion, 
aber ich könnte daran zusammen mit der Schlaufe an der Schnallenbefestigung z.B. einen Trageriemen o.ä. anbringen 
oder den Beutel in einem Korb oder einem offenen Shopper anbinden.



Das darf heute noch zum Creadienstag und zu Gustas Upcycling Linkparty

Nachtrag 17.9.: 
Gerade entdeckt und auch verlinkt bei der  "Old Jeans New Bag"- Sammlung.

Kommentare:

  1. Tolle Idee, also bloos nix mehr wegwerfen ;O)
    Lieben Inselgruß
    Sheepy

    AntwortenLöschen
  2. was man nicht alles aus alten Jeansbeinen machen kann
    super Idee; ich mag es, wenn mit wenig Arbeit etwas Neues entsteht

    lieben Gruß
    Uta

    AntwortenLöschen
  3. Das finde ich am Upcycling so toll - ganz ohne schnitt wird es einfach "abgemessen" und passend gemacht. kein krambeutel gefällt mir super gut!!!!
    danke fürs teilen <3
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen