Samstag, 9. April 2016

Stopfen auf Knopfdruck oder flicken statt neu kaufen

Schon länger habe ich das Gefühl, moderne Spannbetttücher sind heutzutage als Einwegprodukte gedacht. Kaum benutzt, schon kaputt. 

Das nervt.

Dabei sind sie dann nicht fadenscheinig und zerschlissen, wie es sich für ein Bettlaken am Ende eines Lakenlebens gehört, sondern sie bekommen einfach diese fiesen kleinen Löcher, die ein Zeichen für minderwertige, kurzstaplige Baumwolle sind. 
Leider habe ich den Eindruck, dass dieses Phänomen kein typisches Qualitätsmerkmal billiger Betttücher ist, sondern dass man bei teureren Laken einfach nur mehr Geld für die gleichen Löcher bezahlt.  
Jedenfalls gehen dauernd Spannbetttücher kaputt, weshalb ich nie zu viele habe und als letztens wieder eines, das ich dringend brauche, mit Löchern aus der Wäsche kam, wollte ich jetzt doch mal wissen, ob meine neue Nähmaschine dazu auch eine Meinung hat.

Hat sie.  Und zwar eine, die mir gefällt. 

Und so habe ich das besagte Laken einfach mal als Probestück in meiner derzeitigen Serie "Zähme deine Nähmaschine" verwendet und im Handumdrehen war das Betttuch wieder brauchbar. 
Einen Schönheitspreis wird es zwar nicht gewinnen, aber ich muss nicht schon wieder ein neues Laken zweifelhafter Qualität kaufen und dieses kann noch ein Weilchen seinen Dienst tun
So einfach gehts: 
Von links ein Stückchen Baumwolleinlage auf das Loch bügeln. 
Maschine (Jerseynadel war noch drin) einfädeln (BW-Garn)
Knopflochfuß anbringen. 
Stopfstich Mode 2 Nr. 28 einstellen. 
Laken drunter legen. 
Startknopf drücken warten und zuschauen (Stoff minimal führen)
Füßchen hoch, Stoff drehen
Startknopf drücken warten fertig. 

Geht viel schneller als es aufgschrieben ist und in jedem Falle viel viel schneller, als ein neues kaufen..... 

Das darf meine neue Nähmaschine sicher noch öfter machen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen