Freitag, 19. Februar 2016

Ein Garn, so lecker wie Zwiebelsuppe

Neulich hatte ich mal Lust, einfach draufloszuspinnen, dick und ungleichmäßig, 
mit Knubbeln und Wurzelseppcharakter (Tweedeffekt sagt der Fachmann)  und ohne Verwendungszweck. 

Die Zutaten für diese spontane Entspannungstat fand ich in der Restekiste: 
Da waren noch allerlei gesammelte Kammzugreste aus meiner Zweibelschalenfärbezeit 
und ein bisschen Knubbelzeugs, das beim Spinnen übrig geblieben war.  
 
Mit naturbrauner deutscher Merino zusammenkardiert ergab es drei appetitliche Batts. 
Ein nur kurz existierender Übergangszustand bei Nacht ohne Blitz ganz schnell noch festgehalten:
Voila – hier ist das Resultat:
Mir gefällt's.
 Jetzt fehlt noch die Idee, was daraus werden könnte. Aber darüber denke ich erst 
nach dem Dorfen kreativ-Markt nach, falls es dann noch bei mir wohnt. 
Denn vielleicht findet es da einen neuen Besitzer

Memo: 
129g, 193m
deutsche Merino natur und Zwiebelschalenfärbung
Bliss 1:12, langer Auszug



Und wo ich schon dabei war, habe ich die allerletzten Reste gleich auch noch in 
ein lustig-luftiges Garn verwandelt. (ca 30g) 



 

1 Kommentar:

  1. Hallo,

    ich finde beid Garne traumhaft schön. Klasse, was aus so Knubbelzeugs werden kann :-)

    Liebe Grüße,
    Anja

    AntwortenLöschen