Dienstag, 9. Februar 2016

Pflanzenfarben gewinnen: Obstbaumrinde

Neulich habe ich die Obstbäume ausgeschnitten, unter anderem zwei Apfelbäume, und zwei wilde Pflaumen bzw. Mirabellen, von denen die eine rotes Laub hat (und die andere mein absoluter Lieblingsbaum ist). 

Im Netz habe ich schon öfter gelesen, dass man mit Obstbaumrinde färben kann. 
Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob ich das wirklich probieren will, aber wenn die Äste schon so nutzlos vor der Tür liegen, kann man ja mal ein paar Zweige schälen. 
Bisher habe ich mir die Mirabellen vorgenöpft.  

Die Farbe soll in der Rinde stecken, genaugenommen in der Bastschicht. 
Also habe ich die Rinde abgeschält und versucht, möglichst nicht zu tief ins Holz zu schneiden. Mit dem Sparschäler ging das nicht so gut wie mit einem normalen kleinen Küchenmesser. 
Bei der Arbeit tauchten Erinnerungen und Gefühle an Astgeschnitze mit dem Taschenmesser auf und ich fühlte mich ein wenig in meine Kindheit versetzt. 
Witzig, wie und wo Bewegungen mit Erinnerungen und dazugehörigen Empfindungen verknüft sind und wieder hervorkommen.

Das Bild zeigt das frische Häufchen unter der Herdlampe in der Küche. 

Nachdem das da eine kleine Weile gelegen hatte, fiel mir auf, dass die geschälten Äste orange anliefen und es so aussah, als wäre da eine Art orange Schicht. 
Nun habe ich mich gefragt, ob das vielleicht genau die Bastschicht sein könnte, die ich eigentlich haben will. 
Die eingehende Betrachtung diverser Abbildungen von Stamm- und Holzaufbau hat mir nicht wirklich weitergeholfen, zumal das von Baumart zu Baumart unterschiedlich zu sein scheint. Jedenfalls habe ich die betroffenen Äste nochmal abgeschabt und bin bei den folgenden dann gleich tiefer gegangen. 

Weiß jemand, wie sich das verhält? Ich freue mich über sachdienliche Hinweise.

Auf diesen Bildern im Tageslicht sind die Rindenspäne schon getrocknet. Bis zum Färben werde ich sie in Papiertüten aufbewahren, falls doch noch Feuchtigkeit drinsteckt. 

Die abgeschabten Äste finde ich auch sehr hübsch. 
Ich bekomme direkt Lust, irgdwas draus zu machen, weiß aber noch nicht so recht, was. 
In meinen Obstbäumen steckt eine Menge kreatives Potential: Hier gehts zum Creadienstag

Kommentare:

  1. Das mit der Bastschicht ist schon richtig, so habe ich es damals auch gelernt .
    Nur die Farbstoffe sind je nach Baumart recht unterschiedlich. Viele Rindenfärbungen ergeben ein Beige, Apfel dagegen ein Gelb. Da kommt es auf die Gerbstoffe an. Bei Rindenfärbungen kann man auch gut mit Pottasche nuancieren. Du siehst ein weitees Feld zum eperimentieren. Guck mal hier war rindenfärbung im letzten Jahr das Thema.
    http://pflanzenfarben2015.blogspot.de/search/label/Rindenf%C3%A4rbung%20Holz%20Pflanzenf%C3%A4rbung
    Liebe Inselgrüße
    Sheepy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Der Link führt ja zu sehr interessanten Quellen und Informationen.
      Viele Grüße
      Hummelbrummel

      Löschen
  2. Ich habe bisher mit Apfel- und Kirschrinde gefärbt und die Äste so wie du mit dem Messer abgeschnitzt, bis sie hell waren. Je frischer die Zweige sind, um so einfacher geht das Schälen.
    Apfelrinde ergab bei mir ein schönes gelbgrün.
    Liebe Grüße
    Constance

    AntwortenLöschen