Dienstag, 3. Januar 2017

Rot am Ende der Amaryllis

 
Die beste aller Schwiegermütter schenkte mir eine Amaryllis. 
Das tut sie zur Zeit ab und zu. 
Als Symbol für die Auferstehung – wie die imposanten Blüten aus der schrumpligen Zwiebel und der Erde wachsen...  

Dieses Exemplar war eine Schnittblume und da mir die letzte in voller Blüte abgeknickt war, schob ich bei dieser ein Rundholz in den Stängel. Der ist hohl und so ging das ganz einfach. 
Nun war die Pracht verblüht und die Blume kam auf den Kompost. 
Dabei fiel mir die leuchtend rote Färbung auf, die das Rundholz im Stängel unten agenommen hatte, nur dort, wo er im Wasser stand. 
Die Fotos entstanden zwei Tage später, wie man sieht mit Frost. Die Farbe hat sich erhalten. 
Woher die Farbe nur kommen mag? 
Ob man das irgendwie zum Textilfärben nutzen könnte?  

Es ist doch immer wieder spannend, was die Natur für Überraschungen bereit hält.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen