Sonntag, 24. Juli 2016

Southdown in Wasserfarben


Wieder ist eine Etappe meiner Tour de Fleece fertig.

Memo:
Southdown-Kammzug, handgefärbt, 
Sonata 1:16, Zwirn: Bliss 1:18
ca 100g/220m
Den Kammzug stammte vom Wollschaf und ich hatte ihn seinerzeit bestellt, 
um diese viel gerühmten Fasern einmal zu testen. 
Ich empfinde sie als eigenartig, irgendwie etwas stumpf, oder vielleicht sollte man es als Gegenstück zu "glänzenden" Fasern etwas positiver als "matt" bezeichnen. 
Und sie fühlen sich sehr, sehr flauschig an. 
Das flauschig-plüschige Gefühl beim Spinnen fand dann auch seine 
messbare Bestätigung beim Waschen des fertigen Stranges: 
Wie immer auf meine Haspel mit 180cm Umfang gewickelt, hat er sich so stark aufgeplustert, dass er nach dem Trocknen nur noch auf einen Umfang von 160cm kommt.  

Fluffige Streichgarne ziehen sich bei mir schon mal auf 165cm zusammen, 
aber für ein Kammgarn ist das wirklich sehr erstaunlich. 
Wissensertes über das Southdown-Schaf fand ich hier





Heute ist der letzte Tag der Tour 
und ich werde die angefangene Etappe heute nicht mehr zu Ende bringen.
Nachtrag: 
Ein sportlicher Spinnrad-Sprint am Sonntagabend ließ dann doch noch alles fertig werden. 
Fotos folgen. 

1 Kommentar:

  1. Ich finde es schon beeindruckend, wie schnell hier die tollsten Garne entstehen.
    Lieben Inselgruß
    Sheepy

    AntwortenLöschen