Dienstag, 14. Februar 2017

Spielerei mit dem Kordelfuß – oder so ähnlich

 

Beim Applizieren neulich fiel mir auf, wie herrlich wendig der alte Pfaff-Kordelfuß doch ist.
Außerdem fiel mir auf, dass der Kordelfuß Kordelfuß heißt. In der Tat gab ein Blick in die Bedienungsanleitung Aufschluss, dass er sich zum Aufnähen von Kordeln eignet – wer hätte das gedacht? 
Nun befinden sich auch in meiner chinesischen Nähfußsammlung Kordelfüße und schon lange hatte ich den Plan, das mal auszuprobieren.
Auch die "Kordel" liegt schon lange bereit: Ein Strickgarn aus Schwiegermutters Restekiste. Die Zusammensetzung aus Baumwolle und Viskose schien mir passend zu einem baumwollenen Untergrund und der Farbverlauf machte Lust auf Experimente.
Allerdings stimmte zu dem Zeitpunkt die Nadelposition der Pfaff 260 nicht, und so packte ich meine gute alte Pfaff 362 aus. 
Es folgten einige Testreihen. Insgesamt habe ich vier Füße ausprobiert und es ging mit allen fast gleich gut. 
Problematisch war, dass die Kordel keine Kordel, sondern ein loser Verband vieler kleiner Einzelzwirne ist. Die wurden immer wieder plattgedrückt und einzelne Fäden rutschten neben der Nadel raus. 
(Im Bild z.B. unten rechts zu sehen.)
 Die Füße von links nach rechts: 

- Knopflochfuß von Pfaff, mit einer "Röhre", durch die ich das Garn gezogen habe. 
Die Nadelposition muss links sein, Zickzack 2mm. (Er war der letzte der Kandidaten.)

Bei allen anderen ist die Nadelposition in der Mitte und mit Zickzack habe ich von 2-2,5mm
experimentiert. 

- 3-fach-Kordelfuß aus China: Hier kann man die Kordel komfortabel von der Seite drunterschieben, aber mein Garn war zu dick und wurde flachgedrückt und gespalten. 

- Kordelfuß von Pfaff: Auch für den wendigen Kerl war mein Garn zu fransig.

- Rollsaumfuß von Pfaff: Das war einfach ein Experiment. Er hat das Garn aber auch gut geführt – dann plattgedrückt und am Ende ab und zu von der Nadel spalten lassen.

Ich schätze, mit einer "ordentlichen" Kordel könnte man diese Spielerei mit allen vier Füßen gleich gut ausführen.
In diesem Fall erwies sich der Pfaff-Knopflochfuß als zuverlässig und am geeignetsten. 





Die Bilder sind übrigens nicht nachbearbeitet. Mein schneefreier und tiefgekühlter Garten ist wirklich so farblos. 

Seit langem geht's heute mal wieder zum Creadienstag.

Nachtrag: 
weitere Verzierungen mit Baumwollgarn und Knopflochfuß als Kordelfuß auf: 
einer Duschmatte (Frottee)
- Körnerkissen (Frottee)

nachnachträglicher Nachtrag: 
Mittlerweile bin ich zu diesem Thema auch noch auf einen interessanten Beitrag bei "machwerke" von Griselda gestoßen.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen