unbezahlte Werbung

Werbehinweis: Mein Blog dient vor allem mir selbst als Gedächtnisstütze. Daher werden Firmen und Marken genannt, deren Materialien bzw. Designs ich verwende. Teilweise ist die Nennung auch zur Kennzeichnung von Urheberrechten notwendig. Außerdem werbe ich hier für meinen eigenen Werkstattladen. Ich werde nicht für Werbung bezahlt.

Freitag, 28. Mai 2021

Rhabarberkuchen

Letztes Jahr hatten wir mal einen Rhabarberkuchen, der war super-lecker. 


Das ist leider auch das einzige, woran ich mich erinnerte, als dieses Jahr die Rhabarber-Saison losging.

Wie war der bloß? Mit Streuseln? Versunken? Mit Quark oder Schmand oder Pudding oder Baiser?  – Keine Ahnung! 

Also: Neues Jahr – neuer Kuchen nach neuem Rezept! Gesucht, gefunden und ausprobiert.  

Der war auch ziemlich lecker, geht aber auch noch leckerer.
So habe ich das Rezept noch ein bisschen abgewandelt, heute gleich noch einen nach der neuen Variante gebacken und für so gut befunden, dass ich es nicht wieder vergessen will.
Dann muss ich in der nächsten Saison nicht wieder rätseln.  



Ein Bund Raharber (ca 750g)

abziehen, in kleine Stücke schneiden und 
in einer verschließbaren Dose mit 

2 EL Zucker 

überstreuen (evtl. mal schütteln)

Knetteig zubereiten aus: 

100 g Mehl
100 g gemahlene Mandeln mit brauner Haut
1 Prise Salz
75 g Zucker
75 g Butter
3 Eigelb
2 TL Backpulver
evtl. 1 EL kaltes Wasser, falls der Teig zu trocken wird

runde Kuchenform einfetten,
 mit dem Teig auskleiden, 
kühlstellen

Rhabarber abgießen 
und die Flüssigkeit mit Milch auf 300ml auffüllen. Aus 

1 Päckchen Vanillepudding und
300ml Milch-Zuckerwasser-Gemisch

Pudding kochen,
Rhabarberstücke unterrühren,
auf dem Teig verteilen. 

20 Minuten bei 180° backen. 
Nach 15 Min. Backzeit

3 Eiweiß
90 g Zucker 

steif schlagen und auf dem Kuchen verteilen.
Noch 25 Minuten bei 160° fertig backen. 


Die Variante mit Schokopudding war auch sehr lecker, wobei Mann meint, ihm wäre da der Kakao zu dominant. Wenn ich das nächste Mal Mandelsplitter im Haus habe, werde ich noch ein paar unter den Pudding rühren. Dann gibt's auch noch was zum Beißen. Das ist bestimmt auch fein. 


Ich finde, es sieht hübsch aus, wie der Zucker aus dem Baiser-Deckel austritt – wie eine Landschaft.

2 Kommentare:

  1. huhu,
    das sieht superlecker aus! ich liebe rhabarber- hier gab es bis letzte woche keine stange zu kaufen, sowas! als es dann welchen gab hab ich trotz operierter schulter welchen gebacken, ich hatte so einen jap auf rhabarber! der war hyperlecker, von zucker zimt & Liebe auf dem blog. Rhabarber Himbeer mit hefeboden und streuseln. Ich wollte das unbedingt posten aber meine bilder sind irgendwie verschwunden, wie blöd!!!Leeecker. Nun hab ich noch ein rezept zum ausprobieren, auch lieber ohne schokopudding :0) ein wunderschönes Wochenende und ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das sieht ausgesprochen lecker aus. Danke für die Anregung!

    AntwortenLöschen