unbezahlte Werbung

Werbehinweis: Mein Blog dient vor allem mir selbst als Gedächtnisstütze. Daher werden Firmen und Marken genannt, deren Materialien bzw. Designs ich verwende. Teilweise ist die Nennung auch zur Kennzeichnung von Urheberrechten notwendig. Außerdem werbe ich hier für meinen eigenen Werkstattladen. Ich werde nicht für Werbung bezahlt.

Sonntag, 13. Juni 2021

Ein bunter Quilt


Quilten mit der Stickmaschine – das wollte ich schon länger mal ausprobieren. 

Die Decke besteht ausschließlich aus Naturfasern und – mit Ausnahme des Garns – aus Altmaterialien: 

Das Top ist wieder einmal aus selbst gefärbter alter Bettwäsche.
Die Wattierung bildet ein etwas seltsames Wollvlies, das vor langer Zeit einmal als Verpackung eines Spinnrades ins Haus kam. Zum Spinnen taugte es definitiv nicht. Jetzt hat es seinen Platz gefunden. 

Zum Sticken habe ich Abschnitte eines dünnen, schon etwas fadenscheinigen Bettbezuges in weicher Atlas-Bindung eingespannt, das Wollvlies präzise zugeschnitten aufgelegt, und obendrauf den Stoff für' s Top, grob zugeschnitten, dann mit einem Heftrahmen fixiert, und alle Lagen zusammen bestickt. 


Beim Zusammennähen stellte ich mich dann maximal blöd an:
Erstens wäre es gut gewesen, alle Nähte am Anfang und Ende zu verriegeln (was man bei Patchwork ja häufig nicht tut).
Zweitens wäre es dann gut gewesen, die Nahtzugaben je zu einer Seite zu bügeln – was ich nicht machte, um dicke Stoffdoppelungen zu vermeiden. 
Dann kam ich auch noch mit den mühsam angeordneten Blöcken durcheinander.  

Die Kombination aus nicht verriegelten Nähten und Auseinanderbügeln führte dazu, dass einige Nähte eine gewisse Auflösungstendenz zeigten. Also beschloss ich, bei der Verbindung mit dem Rückseitenstoff die Nahtzugaben jeweils beidseitig neben der Naht mit festzusteppen, um die nötige Stabilität zu gewährleisten. Damit das sauber geht, nähte (heftete) ich die Nahtzugaben von Hand grob zu beiden Seiten fest.
Tja. Da steckt jetzt trotz der Maschinenquilterei viel Handarbeit drin. 

Und weil's eh schon wurscht war, habe ich dann im letzten Schritt nach dem Umschlagen auch noch die Einfassung von Hand angenäht. 

Schlussendlich bin ich mit der Decke sehr zufrieden.
Nach der Fertigstellung habe ich sie erst mal gründlich und heiß gewaschen und nun auch schon darunter geschlafen: Sie fühlt sich sehr leicht und angenehm an. 


Memo:
207cm x 138cm
2610g
Oberstoff, Rückseite, Zwischenlage und Garn: Baumwolle, 
Wattierung: Schurwolle
Statt Stickvlies: dünner Baumwollstoff
Stickdesign Julias Needle Design

Alles in allem war die Decke ein knappes Jahr in Arbeit – wie üblich mit vielen Pausen dazwischen. 


Nachtrag: 
Irgendwie braucht es hier doch noch Bilder, wo man ein bisschen mehr von den schönen Blumen sieht. Insgesamt sind es 12 verschiedene Motive. Sie sind im einfachen Steppstich ausgeführt ("singlerun"): 





2 Kommentare:

  1. Vor solchen Arbeiten ziehe ich immer den Hut und bin nur am Bewundern.
    Lieben Inselgruß
    Kerstin

    AntwortenLöschen