unbezahlte Werbung

Werbehinweis: Mein Blog dient vor allem mir selbst als Gedächtnisstütze. Daher werden Firmen und Marken genannt, deren Materialien bzw. Designs ich verwende. Teilweise ist die Nennung auch zur Kennzeichnung von Urheberrechten notwendig. Außerdem werbe ich hier für meinen eigenen Werkstattladen. Ich werde nicht für Werbung bezahlt.

Sonntag, 11. April 2021

Von runden und quadratischen Ostereiern

Die sollten ja auch noch "verbloggt" werden, solange noch ein bisschen Ostern ist:
Zwei Auftragswerke. 

Eine Freundin wünschte sich zu Ostern weiße Spitzen-Ostereier, die meine Stickmaschine auch brav ausspuckte. 

Die standen jetzt nicht auf meiner To-Do-Liste, gefielen mir dann aber so gut, dass ich für mich auch noch ein paar machte. Die Dateien sind von DesignsbyJuJu (Designcopyright). Was ich bei aller Schönheit der Designs nicht ganz gelungen finde, sind die vielen Sprungstiche auf den Kreuzungspunkten in den Rauten. Lasse ich sie automatisch schneiden, dann wurschtelt die Maschine die Fadenenden mit in die nächsten Stickabschnitte. Das sieht in den Konturen der filigranen Spitze nicht sehr schön aus. Also schaltete ich die Schnittfunktion aus und schnitt die Fadenenden später von Hand ab, was sich jedoch als rechtes Gefrickel erwies, bei dem Augen und Feinmotorik allmählich inzwischen schon so an ihre Grenze kommen.

Einige Eier arbeitete ich aus Rayonstickgarn, andere aus mattem Overlockgarn in Stärke 120 und 150. Sie wurden alle schön, aber die matten aus 120er Garn gefallen mir am besten. 

Und Sohn I wünschte sich zu seinem neuen grauen Sofa farbige Kissenbezüge in 40x40cm. 
Einfarbig, schlicht, modern.
Wir suchten die Stoffe gemeinsam per Telefon- und Online-Parallel-Schalte aus. 
Tja, die Zeiten sind hart, aber fortschrittlich: Praktisch. 

Nun bin ich ja wild entschlossen, hier keine neuen zweckfreien Stoffreste anzuhäufen und zu den zahlreichen alten zu versammeln. Deshalb konnte ich es mir nicht verkneifen, die Reste gleich zu verwerten. Es entstand ein bunter Bezug, der die Quadrate der anderen Kissen aufnimmt (Rückseite blau) ...  


... sowie ein oranges Quadrat inmitten von Blau und Grün. Für die Rückseite war nicht mehr genug Stoff in einer Farbe vorhanden, so setzte ich sie aus mehreren Stücken zusammen.
Unter der einen Nahtkante verbirgt sich der Reißverschluss. Für diesen Bezug fand sich noch Dinkelspelz, so dass ich noch ein passendes Inlett aus Nessel nähte. 


Tatsächlich sind die verbliebenen Stoffreste erfreulich überschaubar: 


Und aus purer Lust an Bunt habe ich einen Teil davon gleich noch mit einer Datei von Kreative Kiwi (Designcopyright) zu Untersetzern mit farblich verfremdeten Klaviertasten verarbeitet. Für die schwarzen Tasten passen jene schmalen Reststreifen perfekt, die bei der Produktion der Reißverschlussbeutelchen aus abgelegten Hosen anfallen.
Wie praktisch!  


Kommentare:

  1. hej,
    das sieht wirklich sehr schön bunt bei dir aus! toll geworden, auch die untersetzer machen richtig was her...die ostereier shen auch superschön aus, schade das es so ein gefummel ist...Ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön!
    Und das Kissen mit dem orangefarbenen Quadrat erinnert mich spontan an ein Spiel aus Kindertagen. Wüsste ich nur, welches! Memory?
    Die Klaviertasten sind ja toll!!!

    AntwortenLöschen
  3. Absolut gelungen. Die Kissen werden hervorragend aufs graue Sofa passen!
    Ingrid

    AntwortenLöschen