Samstag, 13. Januar 2018

Schlichte Kissenbezüge

...für Sohns Lieblingskopfkissen. 


Die waren dringend fällig und weil die Maße unüblich sind, ging Selbernähen sowieso besser als kaufen. 
Hier kam Mangelleinen (Mangeltuch, Rolltuch) zum Einsatz. Das ist ein wunderbares Material und die Tücher, die mein Vater einst auf einem Flohmarkt kaufte, sind wahrscheinlich sehr alt, so dass ich davon ausgehe, dass heimisches Leinen aus pesizidfreier Produktion drinsteckt. Das gefällt mir. 

Mangeltücher haben oft eingewebte Streifen an den Seiten. Diese zieren jetzt die Rückseite der Kissen und verdecken den Reißverschluss. 
Die Verarbeitung dieses Stoffes auf der historischen Singer 316G war überwiegend ein Genuss – außer an der Stelle, an der ich mit der Nadel so ungünstig auf eine Stecknadel krachte, dass sie brach und offenbar ein Minisplitter den Greifer verklemmte, so dass erst mal gar nichts mehr ging und ich die Nadel buchstäblich aus der Maschine operieren musste. 
Nun, zum Glück kann man sich bei diesen alten Dingern selber helfen und so war der Schaden dann auch bald wieder behoben. 
Die Kissen entstanden letzten Samstag. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen